Interkulturelle Bildung Bild
Vielfalt im Studienseminar –

Interkulturelles Lernen als Querschnittsaufgabe

 

Deutschland ist ein Einwanderungsland, in dem Menschen unterschiedlichster nationaler und kultureller Herkunft leben. Diese Vielfalt ist eine große Chance für unsere Gesellschaft. Um diese zu nutzen, sollte ein gemeinsames Zusammenleben unterschiedlichster Kulturen unterstützt werden.

Das interkulturelle Lernen in Schulen wirbt für gegenseitigen Respekt, für Toleranz und Vertrauen. Im Mittelpunkt des Lernens stehen das Erfahren von Fremden, die Überwindung von Voraus- und Vorurteilen sowie die Sensibilisierung für andere Kulturen.

Im Niedersächsischen Schulgesetz werden diese Ziele besonders betont, indem Schülerinnen und Schüler befähigt werden sollen,

  • ihre Beziehungen zu anderen Menschen nach den Grundsätzen der Gerechtigkeit, der Solidarität und der Toleranz sowie der Gleichberechtigung der Geschlechter gestalten,
  • den Gedanken der Völkerverständigung zu erfassen und zu unterstützen und mit Menschen anderer Nationen und Kulturkreise zusammenzuleben.

Das Studienseminar LbS Göttingen nimmt sich diesen Aufgaben in vielfacher Weise an:

  • In den Curricula der Fachrichtungen Ökotrophologie und Sozialpädagogik sowie den Unterrichtsfächern Politik, Englisch, Sonderpädagogik und Spanisch werden besondere Schwerpunkte des interkulturellen Lernens in einzelnen Lernsituationen vertieft. Insbesondere sprachliche Unterschiede auf Grund kultureller Unterschiede werden thematisiert.
  • Das Studienseminar bietet die Zusatzqualifikation “Deutsch als Zweitsprache” mit besonderen interkulturellen Schwerpunkten an.
  • Die Zielsetzung des interkulturellen Lernens wird zum Thema von schriftlichen Arbeiten wie im Unterrichtsfach Sport die Arbeit mit dem Thema “Sportunterricht als integratives Element des Kulturaustausches am Beispiel von Tänzen in der BVJ-Sprachförderung”.
  • Zudem gibt es immer wieder Studienaufenthalte von Seminargruppen in anderen Ländern wie 2017 in Cambridge in England.

In der von der Niedersächsischen Landesregierung 2008 unterschriebenen Charta der Vielfalt heißt es: “Wir sind überzeugt: Gelebte Vielfalt und Wertschätzung dieser Vielfalt hat seine positive Auswirkung auf die Gesellschaft in Deutschland.”

Wir als Seminargemeinschaft werden uns dieser bildungspolitischen Überzeugung weiter annehmen und darauf achten, dass der angemessene und wertschätzende Umgang mit Vielfalt ein Teil der Seminarkultur ist.

 

Prozess interkulturellen Lernens:

(http://www.phil.uni-passau.de/barmeyer/lehrstuhlprofil/, Zugriff: 4.10.2017)

Prozess Interkulturelles Lernen