Ziele und Curriculum:Multimeter auf Motherboard

In den fachdidaktischen Seminaren der beruflichen Fachrichtung Elektrotechnik bereite ich Sie auf die Planung, Durchführung und Evaluation modernen und innovativen Unterrichts vor. Die Basis dafür bildet das humanistische Menschenbild, das in der Unterrichtsgestaltung grundlegend ist.

Bei der Gestaltung der Seminarsitzungen nimmt Ihre Mitverantwortung und -gestaltung eine bedeutende Stellung ein. Nur gemeinsame Entscheidungen und Absprachen, die in einer vertrauensvollen, unterstützenden Arbeitsatmosphäre gefunden werden, fördern einen konstruktiven und effektiven Lern- und Arbeitsprozess.

In der Ausbildung ist mir der Grundsatz der Subjektorientierung besonders wichtig: Zum einen steht in den Seminarsitzungen immer Zeit für aktuelle Fragen und für die Thematisierung besonderer Herausforderungen aus dem Unterricht zur Verfügung. Zum anderen kann die Ausbildung sehr weitgehend nach Ihren individuellen Interessen aus einem umfangreichen unterrichtsbezogenen Angebot gestaltet werden.

Die zunehmende Heterogenität der Schülerinnen und Schüler in den unterschiedlichen Klassen und Schulformen findet ebenfalls Berücksichtigung – ausgehend von den jeweiligen curricularen Vorgaben – Möglichkeiten der Leistungsdiagnostik und der individuellen Förderung.

Unter Berücksichtigung fachdidaktischer Grundsätze wie dem Lernfeldkonzept und dem didaktisch-methodischen Ansatz der Handlungsorientierung werden Makrosequenzen erstellt mit darauf abgestimmten Methoden- und Medienkonzepten, die eine Förderung der Fach-, Personal- und Sozialkompetenz bei den Schülerinnen und Schülern bewirken. Der besondere Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung der beruflichen Handlungskompetenz in den verschiedenen Arbeits- und Lernfeldern der Elektrotechnik.

Die Gestaltung des fachdidaktischen Seminars berücksichtigt ferner die Prinzipien der Handlungs-orientierung, sodass über den Ansatz einer prinzipiellen Gleichheit von Kriterien der eigenen Unterrichtsgestaltung in der Schule und der Seminardidaktik das reflexive Erfahrungslernen gefördert wird. Praktisch zeichnet sich diese Art der Seminargestaltung durch folgende Kriterien aus:

  • Problemhaltige,  unterrichts- bzw. schulbezogene Situationen als Ausgangspunkt für Lernen
  • Eigenständige Problemanalysen und Ableitung von Lösungsschritten
  • Erarbeitungsmethoden, die selbstorganisiertes Lernen begünstigen
  • Handlungsprodukte als Lösung von Problemstellungen
  • Reflexionen über Handlungsprodukte sowie über Lernwege

 

Die folgende Tabelle zeigt einen Überblick über die Lernsituationen in der beruflichen Fachrichtung Elektrotechnik.

Übersicht Lernsituationen ETechnik

Hinweise:

*1 Die Kompetenzen der hier nicht aufgeführten Lernfelder 5, 7 und 9 werden in den Pädagogischen Seminaren gefördert.

*2 Der Zeitrichtwert gibt die vorgesehene Anzahl an Seminarveranstaltungen an.

 

Ausbilderin:

Tanja Tietze